Lesehilfe:  Vergrößern STRG + | Verkleinern STRG -

Archiv

Kr├Ąuterbeet im Wildgarten erstrahlt in neuem Glanz

Neugestaltet wurde das Kr├Ąuterbeet im Wildgarten. Monika Brinks (l.), Christiane Puhe und Brigitte Messing (nicht im Bild) vom Verein Berkelspaziergang befreiten die neu eingefassten Beete von unerw├╝nschten Kr├Ąutern und bepflanzten die Beete nach Themengebieten neu. Auch die Beschilderung wurde wieder aufgestellt. ÔÇ×Das Ergebnis der Aktion ist sehr erfreulich. Jetzt m├╝ssen wir die Beete in Ordnung halten, aufpassen, dass keine Kr├Ąuter die anderen ├╝berwuchern. Interessierte sind zum Besuch eingeladenÔÇť, sagt Brigitte Messing, Vorsitzende des Vereins Berkelspaziergang. Der bestehende idyllische Wanderweg entlang der Aue wird seit 2007 als Berkelspaziergang vom gleichnamigen Verein nach und nach mit vielf├Ąltigen Informationen und Stationen aufgewertet. Dabei m├Âchte der Verein die ├ľffentlichkeit besonders auf die Berkel als Natur- und Kulturraum f├╝r Jung und Alt aufmerksam machen.

 Dienstag, 14. Mai 2013 Quelle: Allgemeine Zeitung

 

Berkelspaziergang f├╝r Engagementpreis nominiert

Verein hofft auf Unterst├╝tzung der Billerbecker beim Publikumspreis / Festliche Verleihung im Dezember

Billerbeck. Der Verein ÔÇ×Berkelspaziergang e.V.ÔÇť ist f├╝r den Deutschen Engagementpreis 2012 nominiert. Er wurde aufgrund seiner ÔÇ×Entwicklung und Finanzierung von Projekten zur Information, Didaktik und zur k├╝nstlerischen Ausgestaltung des Naturschutzgebietes ÔÇ×BerkelaueÔÇť mitten im Stadtgebiet Billerbeck f├╝r den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen. Dabei ÔÇ×stehen der Schutz der Natur durch deren Erlebbarmachung im Vordergrund des beispiellosen EngagementsÔÇť, hei├čt es in der Mitteilung. Der ehrenamtliche Einsatz der 15 aktiven Vereinsmitglieder erf├Ąhrt durch diese Nominierung eine besondere Anerkennung. Vorsitzende Brigitte Messing zeigte sich hocherfreut ├╝ber diese Nominierung, die damit auch zeigt, dass das Projekt ├Âffentlich wahrgenommen werde. Der Deutsche Engagementpreis verhilft freiwilligem Engagement zu mehr Anerkennung. Er wird verliehen vom B├╝ndnis f├╝r Gemeinn├╝tzigkeit, einem Zusammenschluss von gro├čen Dachverb├Ąnden und unabh├Ąngigen Organisationen. Die Preistr├Ąger bestimmt eine Experten-Jury im September. Den Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreises w├Ąhlen die B├╝rger im Oktober auf der Internetseite des Preises. Dann erhofft sich der Verein nat├╝rlich gro├če Unterst├╝tzung durch die Billerbecker. Die zehn Finalisten f├╝r diese Auszeichnung werden von der Jury aus den besten Einreichungen aller Kategorien ernannt. Alle Gewinner des Preises werden bei einer Preisverleihung im Dezember in Berlin bekanntgegeben.

Samstag, 26. Mai 2012 Quelle: Allgemeine Zeitung

 

Minibootswerft an der Berkel

Billerbeck. „Die Artenvielfalt in der Berkel stimmt mich richtig hoffungsvoll“, sagt Heike Bonen, Biologisch-technische Assistentin im Landesamt f├╝r Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz in Recklinghausen. Sie nahm gestern Wasser- und Bodenproben aus der Berkel. Ihr Fund nach einem Blick ins Mikroskop: Neben K├Âcherlarven tummeln sich auch kleine Fische und viele andere wirbellose Tiere in dem Gew├Ąsser. Ihre „Beute“ durften gestern auch viele Naturliebhaber und vor allem „Jungforscher“ betrachten. Ja, im Billerbecker Wildgarten, einem idyllischen, naturnahen Areal, war gestern richtig was los. Denn: In Zusammenarbeit mit den Kreisen Borken und Coesfeld und dem Verein Berkelspaziergang fand gestern im Billerbecker Wildgarten die Abschlussveranstaltung der „Wasseraktionswoche Berkel“ statt, die mit der bereits dritten Auflage des Berkelfest kombiniert wurde. Nat├╝rlich drehte sich an diesem Nachmittag alles rund ums Gew├Ąsser. Aktionen und Spiele f├╝r alle Altersklassen standen auf dem Programm. Die Besucher lauschten den Lesungen und den Auftritten der Bands „Abigail“, „Notime“ und „Espinados“. Eine Miniregatta mit selbstgebauten Booten von Kindern wurde auf einem Berkelabschnitt gestartet. Die ersten zehn Pl├Ątze wurden mit s├╝├čen Leckereien belohnt. In einem Berkelquiz wurden Fragen rund um das Fl├╝sschen gestellt, auch hier gab es f├╝r richtige Antworten Sachpreise als Belohnung. Aber nicht nur eine generationen├╝bergreifende Unterhaltung stand beim dritten Berkelfest auf dem Programm, auch lehrreiche Informationen zu den einzelnen Stationen und Projekten im Wildgarten und um den Berkelbereich in Billerbeck gab es f├╝r die Besucher. Die Familie Thomas Jokobi aus Billerbeck, die in der N├Ąhe der Berkel wohnt, war vom Berkelfest begeistert. „Wir finden es sehr spannend, was hier gezeigt wird. Die Berkelaue ist sehr sch├Ân geworden“, betonte Thomas Jokobi gegen├╝ber unserer Zeitung. „Die Berkelerneuerung und die zeitliche Entwicklung hat mich hier interessiert und ich freue mich ├╝ber die naturnahe Entwicklung“, so der fr├╝here Bundestagsabgeordnete Dr. Karl-Heinz Klejdzinski aus D├╝lmen. Die Organisatoren sind mit dem Verlauf und den Besucherzahlen am gestrigen Tag voll und ganz zufrieden. Monika Brinks, Schriftf├╝hrerin des Vereins Berkelspaziergang, sagte dazu: „Die Ziele, die damit verbunden waren, sind voll erreicht worden.“ Auf die Frage, ob die die Berkelaue jetzt auch als Naherholungsgebiet bezeichnet werden k├Ânne, antwortete sie: „Ja nat├╝rlich ist es das!“

Montag, 30. Mai 2011 Quelle: Allgemeine Zeitung

 

Klangschale an der Berkel

Klangschale

Der Verein Berkelspaziergang freut sich ├╝ber eine Klangschale, die zur weiteren Aufwertung des Spazierweges entlang der Berkel beitr├Ągt. Die Bronzeschale steht in der N├Ąhe der Berkelbr├╝cke ÔÇ×An der KolvenburgÔÇť. Sie kann zum Klingen gebracht werden, indem man sie mit Wasser f├╝llt und die Griffe reibt. Wegen ihres Standortes im Naturschutzgebiet f├╝hrt kein befestigter Weg zu der Schale. Gespendet wurde das Objekt von Marion und Bernd Dirks (r.). Am Wochenende haben die Vereinsmitglieder am Klangstein in der N├Ąhe des Tretbeckens die letzte Bodenschicht aufgetragen, sodass nun ein barrierefreier Zugang m├Âglich ist.

Dienstag, 17. November 2009 | Quelle: Billerbecker Anzeiger

 

Klangstein am Berkelwanderweg aufgestellt

Lithophonaufstellung

Seinen Platz am Berkelwanderweg in der N├Ąhe des Wassertretbeckens hat der Klangstein eingenommen, den der Verein Berkelspaziergang mit Unterst├╝tzung der Gelsenwasser AG angeschafft hat. Spazierg├Ąnger k├Ânnen das Instrument durch Anschlagen mit einem einfachen Holzschl├Ągel zum Klingen bringen. Hergestellt wurde der Klangstein im Steinmetzbetrieb Bernd Dirks. Die KJG Billerbeck legte im Rahmen der 72-Stunden-Aktion einen Weg an, der zum Klangstein f├╝hrt.
Dienstag, 09. Juni 2009 | Quelle: Billerbecker Anzeiger

 

So sch├Ân wie ein ganz leises Kinderlied

Lithophon

Lithophon

Billerbeck. Es stammt aus China und ist etwa 2000 Jahre alt: das Lithophon, ein Instrument mit h├ĄngendenKlangsteinen. Ein 3,5 Tonnen schwerer Sandsteinblock, der gleichzeitig die Charaktereigenschaften eines Lithophonsbietet, findet in K├╝rze seinen neuen Bestimmungsort an der Berkel, in der N├Ąhe des Wassertretbeckens. Wer macht’s m├Âglich? Der Verein ÔÇ×Berkelspaziergang e.V.“, der sich mit einzelnen Stationen und Informationsstelen stark macht f├╝r die Aufwertung des idyllischen Wanderweges. Diesen engagierten Billerbeckern war es 2008 gelungen den Energieversorger Gelsenwasser mit der Idee eines Klangsteins zu ├╝berzeugen, so dass das Unternehmen – im Rahmen seines j├Ąhrlich ausgeschriebenen Generationenprojekts – die Anschaffung mit 2500 Euro f├Ârdert.Um den Koloss aus Baumberger Sandstein in Augenschein zu nehmen, trafen sich einige der ÔÇ×Berkelspazierg├Ąnger“ dort, wo das gute St├╝ck hergerichtet wird: in den Steinmetzwerkst├Ątten Dirks. Bedenken, dass dieses Material, dem oft nachgesagt wird, dass es sehr weich sei, nur von geringer Lebensdauer ist, wies Experte Bernd Dirks zur├╝ck: ÔÇ×Das ist ein Kernstein, der ist witterungsbest├Ąndig. Da passiert nichts dran.“F├╝r die f├╝nf Klangzungen aus ÔÇ×Trani Fiorito (Marmorart)“, mit ihrem Ausma├č von etwa zehn Zentimetern Breite und einer unterschiedlichen L├Ąnge zwischen 0,60 und einem Meter, werden Nuten in den Block gefr├Ąst. Damit sich ihr Klang voll entfalten kann, erfolgt die Montage freischwingend. F├╝nf Steine ergeben logischerweise f├╝nf unterschiedliche T├Âne, die aufeinander abgestimmt werden. Jede beliebige Abfolge der T├Âne klingt harmonisch, ebenso ergibt sich beim gleichzeitigen Abspielen eine wohlklingende Mehrstimmigkeit. Viele einfache Kinderlieder basieren auf dieser F├╝nftonleiter. Bis sich dieses Klangerlebnis ganz entfalten kann, d├╝rfen Klaus Reiber und ein Auszubildender der Firma Dirks noch einige Stunden – zum Soundcheck – in der Werkstatt verbringen. Ist die technische Montage der Klangzungen im Sandstein erledigt, ├╝bernehmen der Musikexperte und der Handwerker den Feinschliff, um die richtigen Tonh├Âhen aus dem ÔÇ×Trani Fiorito“ herauszuholen.Den Platz f├╝r den Klangstein hat die KJG im Rahmen ihrer 72-Stunden-Aktion entsprechend vorbereitet. Anschlie├čend wendeten sich allerdings auch schon besorgte Anwohner an die Stadt, weil sie bef├╝rchten, dass dieses Objekt eine L├Ąrmbel├Ąstigung darstellen k├Ânne. Diese Bedenken seien absolut unbegr├╝ndet, hie├č es seitens des Vereins. Denn die Gestaltung des Objektes sei moderat, die Klangkulisse weich und nicht laut und au├čerdem habe der Rat der Stadt sowie die Untere Wasserbeh├Ârde Projekt zugestimmt.Der Transport des Klangsteins und die Montage auf dem Betonsockel sind f├╝r Freitag (5. 6.) vorgesehen. Am gleichen Tag wird auch das Wasserspringbecken, das in der N├Ąhe des Forums an der Berkel positioniert wird, eingeweiht. Dabei handelt es sich um eine Wasserschale aus Bronze, die durch verschiedenartige Ber├╝hrung ihren Inhalt – das Berkelwasser – in Schwingung versetzt und dabei unterschiedliche Muster entwickelt. Sicherlich wird der Berkelspaziergang durch die Installation dieser beiden Novit├Ąten noch interessanter und attraktiver.
Montag, 25. Mai 2009 | Quelle: Billerbecker Anzeiger

 

Erste F├Ârdermittel flie├čen
Billerbeck. Aus dem Topf des Gelsenwasser-Generationenprojekts sind laut Unternehmensmitteilung von gestern erste F├Ârdermittel in H├Âhe von insgesamt 106 600 Euro an Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen im Versorgungsgebiet der Gelsenwasser AG geflossen. Unterst├╝tzt werden Projekte und Aktionen, die das Miteinander der Generationen nachhaltig f├Ârdern und einen dauerhaften Nutzen f├╝r die jeweiligen Kommunen bieten. In Billerbeck erhielt der Verein ÔÇ×Berkelspaziergang“ den H├Âchstsatz von 2500 Euro. Damit unterst├╝tzt der Konzern das Vorhaben, die Berkel auf Billerbecker Gebiet st├Ąrker ins Bewusstsein der Bev├Âlkerung zu r├╝cken und Natur und Kultur f├╝r Jung und Alt auf behutsame Weise erlebbar zu machen. Wie der Verein mitteilte, soll das Geld in ein Steinxylophon investiert werden.Das F├Ârderprogramm, f├╝r das Gelsenwasser j├Ąhrlich 500 000 Euro zur Verf├╝gung stellt, l├Ąuft noch bis 2011. Antr├Ąge k├Ânnen jederzeit online unter www.gelsenwasser-generationenprojekt.de gestellt werden. Die Bewerbungsfrist f├╝r die n├Ąchste Jurysitzung endet am 30. November. F├Ârderberechtigt sind Gruppierungen und Institutionen aus 71 Kommunen im Gelsenwasser-Versorgungsgebiet.
Mittwoch, 03. September 2008 | Quelle: Billerbecker Anzeiger

Berkel-Fest f├╝r alle Sinne

Berkelfest 2008

Berkelfest 2008

Billerbeck. Alle Sinne will das Berkel-Fest am Sonntag (31. 8.) ansprechen – und das nicht nur, weil am Forum Billerbeck (An der Kolvenburg) ein Sinnesgarten aufgebaut wird und bei einer F├╝hrung im Wildgarten von IBP Kr├Ąuter zum Schnuppern einladen. Musik, Leckereien, spannende Darbietungen und viel Info – der Verein Berkelspaziergang hat ein vielf├Ąltiges Paket geschn├╝rt, mit dem er von 14 bis 18 Uhr Besucher an die Berkel und in die Auen lockt.Beim Forum, wo eine Cafeteria und ein Imbiss einladen, gibt es Live-Musik mit all den Gruppen und Solisten, die sonst bei der monatlichen Session aufspielen. Acoustic Ovation wird dabei sein, die Zickenhacker, Robert Wilken und einige andere, verspricht Brigitte Messing im Namen der Organisatoren ein bunt gemischtes Open Air. F├╝r Spannung sorgt die Gruppe Jump Style. Die kleinen Besucher k├Ânnen sich von Brigitte Schumacher von der Freilichtb├╝hne schminken lassen oder beim Tauziehen Kr├Ąfte zeigen. Vertreter der Naturf├Ârderstation informieren ├╝ber Projekte.Im Forum selbst zeigt eine kleine Ausstellung Neues und Wissenswertes zum Berkelspaziergang. ÔÇ×Unter anderem stellen wir dar, was mit dem Geld geschehen soll, das wir im Rahmen des Leader-Projekts bekommen“, so Brigitte Messing. Au├čerdem wird das Aussichtsfenster pr├Ąsentiert, das k├╝nftig in den Auen stehen und den Blick auf M├Âllerings H├╝gel lenken soll. Und schlie├člich werden die n├Ąchsten Stelen vorgestellt, von denen bereits f├╝nf den Berkelspaziergang s├Ąumen.
Samstag, 23. August 2008 | Quelle: Billerbecker Anzeiger

 

Erste Info-Stelen stehen an der Berkel

Erste-Info-Stele

Erste-Info-Stele

Billerbeck. Die ersten vier von insgesamt zehn Informations-Stelen, die am Berkelwanderwerg aufgestellt werden sollen, sind gestern installiert worden. An der neuen Br├╝cke an der Kolvenburg informiert eine Stele ├╝ber die im vergangenen Jahr durchgef├╝hrten umfangreichen Renaturierungsma├čnahmen. Nur ein paar Meter weiter wird der Fokus auf die ehemalige Gerberei gerichtet. Weitere Stelen stehen an der ehemaligen Bischofsm├╝hle und im Bereich der Berkelaue zwischen dem j├╝dischen Friedhof und Annettestra├če. Die Stelen, die fest in einem Betonfundament verankert sind, bestehen aus massivem Holz. Auf einer Edelstahlhaube sind Texte auf Deutsch und Niederl├Ąndisch, Karten und Bilder aufgedruckt. F├╝r das Design zeichnet Michaela Staab verantwortlich, f├╝r die Inhalte der st├Ądtische Abwasserbetrieb und der Verein Berkelspaziergang. Der Abwasserbetrieb finanziert die ersten vier Stelen mit F├Ârdermitteln, die eigens f├╝r die ├ľffentlichkeitsarbeit rund um die Berkel-Renaturierung zur Verf├╝gung gestellt wurden. Die weiteren Stelen m├Âchte der Verein Berkel-spaziergang, der auch die Idee zu diesem Informationssystem hatte, mit Hilfe von Spenden realisieren. Diese sollen beispielsweise an der Berkelquelle, an der alten Badeanstalt und an der Furt aufgestellt werden. Dabei wird Wert auf ein einheitliches Erscheinungsbild und eine hohe Qualit├Ąt des Mobiliars gelegt. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, ├╝ber den Natur- und Kulturraum Berkel zu informieren und diesen f├╝r Jung und Alt erlebbar zu machen.Wer den Verein finanziell unterst├╝tzen m├Âchte, kann seine Spende auf das Konto
Nummer 35390285 bei der Sparkasse Westm├╝nsterland Bankleitzahl 40154530 ├╝berweisen.
Donnerstag, 24. April 2008 | Quelle: Billerbecker Anzeiger

 

Engagement f├╝r den Umweltschutz gew├╝rdigt

Umweltschutzpreis-RWE

Umweltschutzpreis-RWE

Billerbeck. Der RWE-Klimaschutzpreis ist gestern Abend in der Landwirtschaftsschule an den Verein Interkulturelle Begegnungsprojekte (IBP), den Verein Berkelspaziergang und an Winfried Rusch vom Naturschutzbund (Nabu) verliehen worden. Der IBP wurde f├╝r die Gestaltung des Wildgartens an der Berkelaue ausgezeichnet. Mit gro├čem Engagement sei hier ein Naturerlebnisort und ein Raum f├╝r Erholung und Begegnung geschaffen worden, so die Begr├╝ndung der Jury, bestehend aus den Mitgliedern des st├Ądtischen Umwelt- und Denkmalausschusses, B├╝rgermeisterin Marion Dirks und einem Vertreter der RWE. Preisw├╝rdig fand die Jury auch das Projekt Berkelspaziergang, das der gleichnamige Verein angesto├čen hat und Schritt f├╝r Schritt umsetzt. Das Projekt sieht drei Themenspazierg├Ąnge vor, die ├╝ber die Berkel und ihre Umgebung informieren und den Natur- und Kulturraum Berkel f├╝r Jung und Alt erlebbar machen. Last, not least wurde Winfried Rusch f├╝r sein schon ├╝ber 20 Jahre w├Ąhrendes Engagement f├╝r den Steinkauz ausgezeichnet. Seit 1981 betreut der Billerbecker das Artenschutzprogramm f├╝r den Steinkauz im Kreis Coesfeld, dazu geh├Ârt auch das j├Ąhrliche Beringen von rund 300 Tieren. Rusch leitet auch regelm├Ą├čig Steinkauzexkursionen, die sehr anschaulich ├╝ber die kleinste, im Kreis Coesfeld heimische Eulenart informieren. ÔÇ×Viele, kleine Schritte sind erforderlich, um die Umwelt zu sch├╝tzen“, erl├Ąuterte Kommunalbetreuer Michael Schmidt, warum der Energieversorger RWE allj├Ąhrlich zusammen mit St├Ądten und Gemeinden in seinem Versorgungsgebiet den Klimaschutzpreis auslobt. Die ausgezeichneten Projekte seien gute Beispiele daf├╝r, wie diese kleinen Schritte aussehen k├Ânnten. Das Preisgeld von 1000 Euro – ma├čgeblich bei der Festsetzung ist die Einwohnerzahl – geht zur H├Ąlfte an den IBP, die ├╝brigen 500 Euro erhalten zu gleichen Teilen der Verein Berkelspaziergang und Winfried Rusch f├╝r das Steinkauzprogramm. B├╝rgermeisterin Marion Dirks forderte alle Billerbecker, die sich f├╝r den Umweltschutz engagieren, auf, sich in diesem Jahr f├╝r den Klimaschutzpreis zu bewerben. Nach der Preisverleihung hatte Prof. Dr. Thorsten Reusch vom Institut f├╝r Evolution und Biodiversit├Ąt der Uni M├╝nster das Wort. Er sprach ├╝ber biologische Auswirkungen globaler Klimaver├Ąnderung.
Mittwoch, 09. April 2008 | Quelle: Billerbecker Anzeiger

 

Ab in die Mitte- Berkelfest 2007

Aktion Nistkastenbau

.

Stadtfest 2007

.

.

Berkelfest 2008

.

.

.

1Z1-061 1Z1-102 1Z1-456 1Z1-457 1Z1-506 1Z1-560 200-001 200-530 220-801 exam 225-030 250-316 312-49v8